PS4: Days Gone – Höllenritt durch die Postapokalypse

PS4: Days Gone – Höllenritt durch die Postapokalypse

PS4: Days Gone – Höllenritt durch die Postapokalypse

Erschienen auf dem offiziellen PlayStation Blog

von

Ulrich Wimmeroth

PlayStation HQ

Eine globale Pandemie hat die Zivilisation nahezu ausgelöscht und die wenigen Überlebenden, die von einer Ansteckung mit dem schrecklichen Virus verschont geblieben sind, werden von tödlichen Freakern bedroht. Dabei handelt es sich um Infizierte, die sich zu Horden zusammenrotten und gnadenlos Jagd auf die letzten Menschen machen. Nicht die einzige Gefahr, die in dem postapokalyptischen Action-Adventure Days Gone auf den Helden Deacon St. John lauert. 

Im aktuell laufenden Halloween-Angebot im PlayStation Store bekommt ihr das grandiose Open-World-Abenteuer in der Digital Deluxe Edition, zusätzlich mit Soundtrack, Mini-Artbook und zusätzlichen Designs, noch bis zum 3.November zu einem absolut unschlagbaren Preis.

79,99 Euro 29,59 EuroDays Gone™ Digital Deluxe EditionJetzt kaufen €29,59

Days Gone – Neu in der PS NOW-Spielebibliothek

Habt ihr den„All you can play“-Service PS Now abonniert, stehen euch hunderte Spiele jederzeit zur freien Verfügung. Neu dabei ist jetzt auch Days Gone ihr könnt sofort mit eurem Trip in die Farewell-Wildnis loslegen. Und das nicht nur auf der PS4, sondern auch ganz einfach auf eurem PC.

PS Now

BESTPREIS12Monate59,99 € / ALLE 12 MONATEENTSPRICHT 5 € / MONATJETZT MITGLIED WERDEN3Monate24,99 € / ALLE 3 MONATEENTSPRICHT 8,33 € / MONATJETZT MITGLIED WERDEN1Monate9,99 €EINE MONATLICHE ZAHLUNGJETZT MITGLIED WERDEN

Das sagen Fans und Fachmagazine zu Days Gone

Ein sehr guter User Score von 8.2 auf Metacritic spricht Bände: Die Abenteuer des coolen Bikers Deacon St. John kommen bei den Fans fantastisch an. 

Metascore: 71 / User Score 8.2

Auch die meisten deutschen Spielemagazine sind von Days Gone begeistert und loben zum Beispiel die dynamische, offene Spielwelt und den gelungenen Gameplay-Mix aus Ballern, Schleichen und Survival.

Ein Held mit Herz

Der junge Deacon St. John führt seine geliebte Sarah zum Traualtar und freut sich auf ein glückliches Eheleben. Was in der ersten Minuten des Spiels, wie der Start in ein perfektes Leben aussieht, wird schnell zum Alptraum: Der plötzliche Ausbruch einer tödlichen Pandemie löscht in erschreckend kurzer Zeit nahezu die gesamte Zivilisation aus und verwandelt einen großen Teil der Bevölkerung in blutrünstige Freaker, die sich mit Vorliebe vom Fleisch der nicht-infizierten Restmenschheit ernähren. Im ausbrechenden Chaos wird Sarah verwundet und Deacon bringt sie im letzten Augenblick noch zu einem Rettungshelikopter, muss aber seinem besten Kumpel Boozer zurück bleiben. Eine schwere Entscheidung, die ihn zu einem anderen Menschen macht.

Schnell und tödlich: Kampf gegen Kreischer, Krabbler und Brecher

Zwei Jahre nach dem emotionalen Prolog: Deacon ist mittlerweile ein knallharter Kämpfer, der mit seinem Motorrad die Farewell-Wildnis, eine postapokalyptische Version des amerikanischen Bundesstaates Oregon, durchstreift. Dabei begegnet ihr immer wieder den Freakern, grässlich entstellte und halb verrottete Untote, die im Gegensatz zum klassischen Zombie ein enormes Tempo an den Tag legen und meist in riesigen Horden durch die Gegend streifen. Neben dem Standard-Freaker solltet ihr euch besonders vor Varianten, wie den tückischen Krabblern, die in sicherem Abstand warten und hinterrücks über euch herfallen, Kreischer, die mit ohrenbetäubenden Schreien ihre Artgenossen alarmieren oder die brutalen Brecher, die mit Kugeln kaum zu stoppen sind und euch im Nahkampf einfach zerquetschen, gut in Acht nehmen.

Von Menschen und Monstern

Aber nicht nur die Freaker trachten nach eurem digitalen Leben, ihr bekommt es auch mit menschlichen Monstern zu tun. Zum Beispiel die Plünderer, die ihren Mitmenschen Fallen stellen und auch noch die letzte Habe wegnehmen oder die völlig durchgeknallten Mitglieder des Rest in Peace-Kults. Diese nennen sich selber Rippers, verehren aus irgendwelchen mysteriösen Gründen die Freaker und das Verbrennen von Gefangenen bei lebendigem Leib gehört zu ihren Ritualen. Nicht zu unterschätzen ist auch die vielfältige Tierwelt Oregons, ein  Rudel Wölfe oder ein drei Meter großer Bär sind definitiv keine leichten Gegner. 

Bewaffnet euch

Deacon steht zur Verteidigung ein ganzes Arsenal an Nah- und Fernkampfwaffen zur Verfügung. Habt ihr es nur mit ein paar einzelnen Freakern oder Plünderern zu tun, zückt ihr ein Messer oder prügelt mit einem Baseballschläger auf die Opfer ein. Allerdings nutzen sich Waffen mit der Zeit ab und ein Schläger zerbricht oder eine Klinge wird stumpf. Größere Horden könnt ihr frontal mit Sturmgewehr oder Maschinengewehr angehen, manchmal ist ein taktischer Rückzug aber die sinnvollere Option den nächsten Tag in der Farewell-Wildnis noch zu erleben, besonders da Munition ein wirklich knappes Gut in der Postapokalypse darstellt. Wenn ihr die direkte Konfrontation vermeidet und lieber auf Stealth-Gameplay setzt, lasen sich Freaker-Horden oder Kultisten-Siedlungen oftmals einfacher ausradieren. Erworbene Erfahrungspunkte investiert ihr in den umfangreichen Skill-Tree von Deacon und verschafft euch so wichtige Vorteile in den Bereichen Fernkampf, Nahkampf und Überleben. 

Niemals ohne mein Bike

Das Drifter Bike von Deacon St. John ist sein wertvollster Besitz. Zu Fuß ist es einfach nicht möglich die riesige, offene Welt zu durchqueren, ohne gleich an der nächsten Ecke Opfer einer Horde Freaker oder schießwütiger Plünderer zu werden. In den Ansiedlungen der überlebenden Menschen deckt ihr euch also tunlichst mit Ersatzteilen ein, damit ihr bei einer Reifenpanne oder Motorschaden sofort eine Reparatur durchführen könnt, ohne erst einen langer Fußmarsch durch gefährliches Gebiet vor euch zu haben. Mit Upgrades, beispielsweise einer Lachgaseinspritzung für eine schnelle Flucht in brenzligen Situationen, steigert ihr weiter die Leistung eures Bikes. Und besorgt euch unbedingt möglichst bald größere Satteltaschen, in denen sich überlebensnotwendige Gegenstände und Munitionsvorräte verstauen lassen. 

Fazit

Days Gone ist viel mehr als ein Freaker-Shooter, sondern ein vielseitiges Survival-Abenteuer in einer riesigen, dynamischen Spielwelt, die reichlich Abwechslung bietet. Optisch brilliert die offene Farewell-Wildnis mit echten Schauwerten, die euch immer wieder mal das Bike abstellen lassen, um einfach mal einen Sonnenuntergang zu bewundern oder den Blick auf schneebedeckte Berge ruhen zu lassen. Genießt die ruhigen Momente, denn schon bald habt ihr es wieder mit gefährlichen Bedrohungen zu tun, die eure volle Aufmerksamkeit verlangen. 

Komplettlösung und Trophäenliste

Ihr kommt bei einem Bosskampf nicht weiter oder euch fehlen noch ein paar Trophäen für die Sammlung? Kein Problem, hier findet ihr jede Menge allgemeine Tipps, spezielle Guides und alle Trophäen-Infos zu Days Gone.

Trophäen-Guide:

Komplettlösung: